3D-Druckverfahren

Die aktuellen 3D-Druckverfahren unterscheiden sich vor allem nach den verwendeten Materialien. Die entstehenden Werkstücke werden in der Regel mit Hilfe physikalischer beziehungsweise chemischer Härtungs- oder Schmelzprozesse aufgebaut. Metalle können beispielsweise in Pulverform durch das selektive Laserschmelzen und das Elektronenstrahlschmelzen Schicht um Schicht miteinander verbacken werden. In ähnlicher Weise können Objekte mit Hilfe eines 3D-Druckers nicht nur aus Metall, sondern auch aus Polymeren und Keramik aufgebaut werden. Die Stereolithographie kann Strukturen aus flüssigen Kunstharzen, schichtweise durch Auftragen und Aushärten, bilden. Ähnlich arbeitet das Fused Deposition Modeling (FDM), das Kunststoffe und teilweise Kunstharze mit Hitze verflüssigt, um diese an gewünschter Stelle Lage für Lage aufeinander aufzutragen.